RheijnLand.Xperiences – grenzüberschreitendes Spiel

 

 

 

 

 

Im Projekt Rheijnland.Xperiences werden neun Museen die gemeinsame Geschichte der Grenzregion erzählen, mit Hilfe eines spannenden Games mit grenzüberschreitenden Themen wie “die Römer”, “Herzoge und Grafen” und “Zweiter Weltkrieg”. IT-Experten und Studenten von zwei Hochschulen aus der Grenzregion haben dieses Game entwickelt.

Anfang 2017 startete dieses Gemeinschaftsprojekt mit fünf niederländischen und vier deutschen Museen und zwei Hochschulen. Seitdem haben die Kooperationspartner durch eine Reihe von Workshops ihre Arbeitsweise kennen gelernt und die kulturellen Unterschiede überbrücken können. Mehr als 100 Hochschulstudenten sind in Gruppen durch die Museen gezogen, um vor Ort zu erkunden, was ein junger Mensch dort machen könnte, um Input für das Game geben zu können. IT-Experten und Studenten der Hochschulen haben diesen Input dann zu einem spannenden Game umgezetzt.

Das Game
Im Game trifft der Spieler auf mehrere Charaktere. Die erste ist Sophia, eine schlaue Schmugglerin, die durch das Grenzgebiet und die Zeit reist und die verbindende Geschichte erzählt. Die anderen Charaktere spielen die Hauptrolle in der lokalen Geschichte und der Spieler trifft sie im Museum. Sophia verbindet diese lokalen Geschichten, manipuliert die verschiedenen Protagonisten und fordert sie heraus, was wiederum zu neuen Spielen und Rätseln führt. Die lokalen Charaktere sind mit der Identität des Museums verbunden; im Archäologischer Park Xanten finden wir Ursi, zum Beispiel, den Bären, der mit einem römischen Gladiator kämpft; In Kasteel Hernen hängen die adligen Bewohner eingerahmt an einer sprechenden Wand und sprechen mit den Besuchern. Das Game ist für die Generation Z gedacht.

Start: 27. März 2020
Das Game ist fast fertig für den Start. Wir halten den Namen geheim, aber im November haben die Entwickler das Spiel getestet und sie machen jetzt die neuesten Anpassungen. Anfang nächsten Jahres werden Tests durch Museumsmitarbeiter und einige Publikumsgruppen folgen. Der offizielle Start des Games findet am Freitag, den 27. März, in dem Nederlands Openluchtmuseum in Arnheim statt. Das Publikumsmarketing

wird von den beiden Tourismusbüros, die Teil des Projekts sind, durchgeführt. Unter anderem werden sie zwei Influencer einsetzen, einen in den Niederlanden und einen in Deutschland, eine Website entwickeln und ein Kommunikations-Toolkit erstellen. Nach dem Start kann das Game dauerhaft gespielt werden.

Mehr über das Projekt
In diesem Projekt arbeiten folgende Partner zusammen: Archäologischer Park Xanten, Geldersch Landschap & Kasteelen, Museum Arnhem, Museum Goch, Museum Het Valkhof, Museum Kurhaus Kleve, Museum Schloß Moyland, Nederlands Openluchtmuseum, Vrijheidsmuseum Groesbeek, Hochschule Rhein-Waal, Hogeschool van Arnhem en Nijmegen (HAN), Niederrhein Tourismus und Toerisme Veluwe Arnhem Nijmegen. Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und finanziell unterstützt.

Niederländische Überzetsung